Aktuelles:

12. August 2016

Alzenauer Stadtfest

Weitere Informationen und Links:

Anne Keller
Telefon: 06027 / 4041899
E-Mail:  2.Vorsitzende@kein-spam-Waldkindergarten-Alzenau.de

Valid CSS Valid XHTML 1.0 Transitional
<br /> <hr /> <div align="center"><h1>Suchbegriffe</h1></div> <p>Waldkindergarten Alzenau e.V.</p> <p>Waldkindergarten, WaldKiGa, Kindergarten, KiGa, Kindertagesst&auml;tte, KiTa</p> <p>Waldkindergarten Alzenau, WaldKiGa Alzenau, Kindergarten Alzenau, KiGa Alzenau, Kindertagesst&auml;tte, KiTa</p> <p>Waldkinderg&auml;rten, Waldkinderg&auml;rten Alzenau</p> <p>Naturp&auml;dagogik im Waldkindergarten Alzenau, Waldp&auml;dagogik im Waldkindergarten Alzenau</p> <p>Waldkindergarten Alzenau in Michelbach, Waldkindergarten Alzenau am Wanderheim in Michelbach</p> <div align="center"><h1>Waldkinderg&auml;rten in der Region</h1></div> <a href="http://www.waldkiga-alzenau.homeip.net" target="_blank">Waldkindergarten Alzenau</a> <a href="http://www.waldkindergarten-aschaffenburg.de" target="_blank">Waldkindergarten Aschaffenburg</a> <a href="http://www.vereinsring-oberbessenbach.de/Waldkinder" target="_blank">Waldkindergarten Bessenbach</a> <a href="http://www.erdfloehe.de" target="_blank">Waldkindergarten Klingenberg</a> <a href="http://www.waldkindergarten-sailauf.de" target="_blank">Waldkindergarten Sailauf</a> <a href="http://www.waldgruppe.de" target="_blank">Waldkindergarten Sch&ouml;llkrippen</a> <p>Waldkindergarten Aschaffenburg, Waldkindergarten Bessenbach, Waldkindergarten Klingenberg, Waldkindergarten Sch&ouml;llkrippen</p> <h1>Waldspielgruppe</h1> <h4>Der Startschuss ist gefallen...</h4> <p>Am Dienstag, 30. Januar 2007 trafen sich zum ersten Mal interessierte Eltern mit ihren Kindern zu einer Waldspielgruppe in dem Waldst&uuml;ck oberhalb des Wanderheims in Michelbach.</p> <p> &nbsp;<a href="fileadmin/templates/Waldspielgruppe_Bilder_2007_01.htm"><b>&gt; Januar/Februar 2007: Bilder von den ersten Treffen</b></a><br /> &nbsp;<a href="fileadmin/templates/Waldspielgruppe_Bilder_2007_04_22.htm"><b>&gt; 22. April 2007: Selbstbeklebte Ostereier im Kresse-Nest / Bau einer Kugelbahn</b></a><br /> &nbsp;<a href="fileadmin/templates/Waldspielgruppe_Bilder_2007_04_24.htm"><b>&gt; 24. April 2007: Klopfspechte basteln</b></a><br /> </p> <p>Die Spielgruppe wird vom Ablauf so strukturiert, wie sp&auml;ter einmal der Kindergartentag aussehen soll, d.h.:</p> <ol start="1" type="1"> <li>gemeinsames Begr&uuml;&szlig;ungslied</li> <li>Zeit f&uuml;r freies Spiel</li> <li>gemeinsames kleines Vesper</li> <li>Angebot f&uuml;r die Kinder entsprechend der Jahreszeit (Lieder, Bewegungsspiele, kleine Bastelarbeiten mit Naturmaterialien, kleine Ausfl&uuml;ge in der Umgebung, Schlittenfahren, ...)</li> <li>gemeinsames Abschlusslied</li> </ol> <h4>Ziel:</h4> <p>Die Kinder und Eltern k&ouml;nnen sich gegenseitig kennen lernen, es kann herausgefunden werden, ob ein Waldkindergarten f&uuml;r die Interessenten geeignet ist. Die Kinder werden schon mit dem Gel&auml;nde und den Gegebenheiten der Natur konfrontiert und lernen die neue Umgebung kennen.</p> <p>So eine Spielgruppe macht den Eintritt in den Waldkindergarten leichter, ist aber keine Vorraussetzung f&uuml;r die Aufnahme in den Waldkindergarten.</p> <h4>Ort:</h4> <p>Waldst&uuml;ck oberhalb des Wanderheim in Michelbach</p> <h4>Termin:</h4> <p>Dienstags von 15:00 bis 16:30 Uhr<br /> Donnerstags von 9:30 bis 10:30 Uhr</p> <h4>Kosten:</h4> <p>keine</p> <h4>Organisation:</h4> <p>Dunja Ritter (Dienstags, Tel.: 06023/918553)<br /> Britta Auer (Donnerstags, Tel.: 06023/993983)</p> <h4>Verantwortung:</h4> <p>Die Aufsichtspflicht liegt bei den Eltern!</p> <h1>Konzept</h1> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Warum ein</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">Waldkindergarten</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">?</span></b> <p>Die Abenteuerlust der Kinder wird befriedigt.</p> <p>Die erholsame Umgebung und das drau&szlig;en sein "bei Wind und Wetter" f&ouml;rdert die k&ouml;rperliche Gesundheit und st&auml;rken das Immunsystem.</p> <p>Im Waldkindergarten beginnt Erziehung zu Umwelt- und Naturverst&auml;ndnis schon bei den Kleinen.</p> <p>Phantasie und Kreativit&auml;t werden durch die Vielfalt des Waldes und die jahreszeitliche Ver&auml;nderung der Natur angeregt und gef&ouml;rdert.</p> <p>Ein Waldkindergarten bringt ein weiteres Angebot f&uuml;r Kinder nach Alzenau.</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Was ist ein</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">Waldkindergarten</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">?</span></b> <p>Das Grundprinzip eines Waldkindergartens ist ganz einfach. Die Kinder und Betreuer halten sich ganzj&auml;hrig f&uuml;r mehrere Stunden t&auml;glich an der frischen Luft auf.</p> <p>F&uuml;r extrem schlechte Witterung steht ein beheizbarer Bauwagen zur Verf&uuml;gung. Diese Notunterkunft wird auch zum Aufbewahren der erforderlichen Materialien wie Wechselkleidung, Sachb&uuml;cher, Werkzeuge und Bastelmaterialien genutzt.</p> <p>Beim Spiel in der Natur sind dem kindlichen Bewegungsdrang und der Phantasie keine Grenzen gesetzt. W&auml;nde und Z&auml;une gibt es nicht und die wenigen Regeln, die eingehalten werden m&uuml;ssen, sind &uuml;berschaubar. So k&ouml;nnen die Kinder sich voll und ganz auf die Natur einlassen und lernen spielerisch, die Natur und andere Lebewesen zu achten.</p> <p>Im Unterschied zum Hauskindergarten spielen die Kinder nicht mit vorgefertigtem Spielzeug, sondern mit dem, was die Natur ihnen bietet.</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Warum ist der</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">Waldkindergarten</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">so wichtig f&uuml;r die Entwicklung der Kinder?</span></b> <p>Waldkinderg&auml;rten sind in den letzten Jahren zunehmend in den Mittelpunkt des Interesses ger&uuml;ckt. Ein Grund ist sicherlich darin zu sehen, dass es Kindern in der heutigen Zeit nicht mehr so ohne weiteres m&ouml;glich ist, ihre Zeit in der freien Natur zu verbringen. Der Lebensraum von Kindern wird durch eine hochtechnisierte und motorisierte Gesellschaft immer mehr eingeengt. So verlagert sich das Spielen der Kinder von drau&szlig;en nach drinnen.</p> <p>Video- und Computerspiele belasten die Sinne einseitig und verhindern die Bewegung.</p> <p>Aufgrund der Bewegungsarmut haben immer mehr Kinder Haltungssch&auml;den, Fu&szlig;deformit&auml;ten und Gleichgewichtsprobleme. 30% aller Kinder leiden an &Uuml;bergewicht!</p> <p>Die nat&uuml;rliche Umwelt f&ouml;rdert das Zusammenspiel von K&ouml;rper, Geist und Seele.</p> <p>Im Waldkindergarten haben die Kinder die M&ouml;glichkeit ihren kindlichen Bed&uuml;rfnissen</p> <p>Nachzukommen und sich gerade dadurch zu verantwortungsbewussten, eigenverantwortlichen und gemeinschaftsf&auml;higen Mitmenschen zu entwickeln.</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Bewegungsdrang /</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">Selbsterfahrung</span></b> <p>Kinder haben einen nat&uuml;rlichen Bewegungsdrang. Bewegung f&ouml;rdert die geistige, psychische und k&ouml;rperliche Entwicklung. K&ouml;nnen die Kinder diesem Bewegungsdrang nicht nachgehen, kommt es zu Verhaltensst&ouml;rungen und Haltungssch&auml;den. Gerade im Kindergartenalter muss das Kind sich mit der st&auml;ndigen Ver&auml;nderung seines K&ouml;rpers auseinandersetzen. Gleichgewicht, Koordination und Kraft m&uuml;ssen immer neu erprobt und erlebt werden.</p> <p>Die Natur bietet eine Vielzahl von Bewegungsanl&auml;ssen.</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Wahrnehmung -</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">Leben und Lernen mit allen Sinnen</span></b> <p>Kinder lernen am besten &uuml;ber er-fassen und be-greifen.</p> <p>Ist das Kind mit allen Sinnen (H&ouml;ren, Sehen, Riechen, Schmecken, F&uuml;hlen) aktiv, werden die Wurzeln seines Wahrnehmungssystems am besten angelegt und aufgebaut. Je vielf&auml;ltiger die Aktivierung der sensorischen Funktionen, umso gr&ouml;&szlig;er ist das Repertoire aus dem das Kind sch&ouml;pfen kann. Zudem lieben Kinder "sensorische Situationen" wie schaukeln, rollen, matschen - nicht weil die Gehirnfunktion trainiert werden soll - sondern weil es Spa&szlig; macht!!</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">Freir&auml;ume</span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">f&uuml;r Kinder</span></b> <p>Mit Kindern in den Wald zu gehen bedeutet auch Abenteuer zu erleben.</p> <p>Grundvoraussetzung daf&uuml;r ist, jedes Kind als gleichwertigen Partner zu sehen und Vertrauen in die F&auml;higkeiten der Kinder zu setzen.</p> <p>Jedes Kind kann innerhalb eines bestimmten Rahmens und unter Einhaltung der Regeln das Tun, was seinem Entwicklungsstand und dem derzeitigen Interesse entspricht. Aktivit&auml;ten wie Pflanzen und Tiere beobachten, klettern, schnitzen oder einfach nur lauschen und tr&auml;umen. Durch die selbstgew&auml;hlten und eigenst&auml;ndigen Aktivit&auml;ten haben die Kinder viele Erfolgserlebnisse. Das wiederum st&auml;rkt das Selbstvertrauen und die Eigenverantwortlichkeit w&auml;chst.</p> <p>Die geschaffenen Freir&auml;ume bieten den Kindern die Chance f&uuml;r eine harmonische, gleichberechtigte Zusammenarbeit die Kinder, Eltern und Betreuer befriedigt.</p> <p>Im Wald wird den Kindern sehr viel Zeit f&uuml;r freies Spiel gelassen. Beim Spielen werden die Aufmerksamkeit, Wahrnehmungs- und Beobachtungsf&auml;higkeit, die Sprechf&auml;higkeit und die Intelligenz gef&ouml;rdert.</p> <br /><br /> <b><span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#CA6B17">P&auml;dagogische Ziele </span> <span style="font-family:Comic Sans MS;font-size:x-large;color:#1C762E">eines Waldkindergartens</span></b> <p>Nach dem Motto "Ich sch&uuml;tze, was ich liebe" ist es ein wichtiges Anliegen, bei den Kindern die Liebe zur Natur zu f&ouml;rdern.</p> <p>Dies geschieht &uuml;ber sinnliche Erfahrungen, Erleben des eigenen K&ouml;rpers im jahreszeitlichen Wechsel der Natur und durch Erweiterung der Kenntnisse &uuml;ber Tiere und Pflanzen des Waldes.</p> <p>Aufgrund dieser Kenntnisse und das Erleben der Naturkreisl&auml;ufe entwickelt sich schon im Kindheitsalter ein Umweltverst&auml;ndnis und Respekt vor anderen Lebewesen.</p> <p>Im Waldkindergarten lernen die Kinder einen achtsamen Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen. Das Sozialverhalten, die k&ouml;rperliche und geistige Entwicklung der Kinder sowie die Phantasie und Kreativit&auml;t wird ideal gef&ouml;rdert.</p> <p>Folgende Punkte werden in einem Waldkindergarten besonders gef&ouml;rdert:</p> <ul> <li><b>Sozialverhalten</b> <p>Im Wald gibt es keinen L&auml;rmstress wie in geschlossenen R&auml;umen. Das mindert das Aggressionsveralten. Konflikte k&ouml;nnen in einer ruhigen Umgebung besser ausgetragen werden.</p> <p>Da die Gruppe altersgemischt ist, k&ouml;nnen J&uuml;ngere von &Auml;lteren lernen. Gerade im Wald ergeben sich h&auml;ufig schwierige und herausfordernde Situationen. Nach der Devise "Gemeinsam geht es besser" helfen die Kinder sich ganz selbstverst&auml;ndlich untereinander.</p> <p>Der Spielraum Natur regt zum Rollenspiel an. Die Kinder entwerfen die Spielregeln und m&uuml;ssen vermehrt miteinander kommunizieren.</p> </li> <li><b>Umweltwissen</b> <p>Durch den t&auml;glichen Aufenthalt in "ihrem" Gel&auml;nde werden die Kinder sensibilisiert f&uuml;r die jahreszeitlichen Ver&auml;nderungen im Wald. Daraus ergeben sich Fragen zu den Geschehnissen, Pflanzen und Tieren. Die Kinder k&ouml;nnen gemeinsam mit ihren Betreuern durch direktes Erleben und Begreifen die Antworten darauf finden.</p> <p>Kinder die eine emotionale Beziehung zur Natur aufgebaut haben, werden auch als Erwachsene die Natur sch&uuml;tzen und dies wiederum an die n&auml;chsten Generationen weitergeben.</p> </li> <li><b>St&auml;rkung der Muskulatur/ Schulung des Gleichgewichtsinnes</b> <p>Die Kinder sind viel in Bewegung. Sie klettern, rollen, balancieren, rutschen und springen. Dabei m&uuml;ssen sie mit den verschiedensten Untergr&uuml;nden und Gegebenheiten wie H&uuml;geln und Mulden, Baumwurzeln, Matsch, Schnee, usw. klarkommen. Das f&ouml;rdert Ausdauer, Geschicklichkeit und Kraft.</p> </li> <li><b>Abh&auml;rtung</b> <p>Die erholsame Umgebung und das drau&szlig;en sein bei Wind und Wetter st&auml;rken die Abwehrkr&auml;fte und kr&auml;ftigen das Immunsystem. An fallende Temperaturen und nasskalte Witterung gew&ouml;hnen die Kinder sich schnell.</p> <p>Die Ansteckungsgefahr bei Erkrankungen ist geringer weil frische Luft keim&auml;rmer ist.</p> </li> <li><b>Gem&uuml;t</b> <p>Die Stille des Waldes in sich aufnehmen, dem zwitschern der V&ouml;gel lauschen, die verschiedenen Farben und Ger&uuml;che des Waldes wahrnehmen. All das schafft eine tiefe Entspannung und innere Zufriedenheit.</p> <p>Aber auch dem Bewegungsdrang nachgehen, toben, matschen. Schlicht und einfach Kind sein d&uuml;rfen macht ausgeglichen und gl&uuml;cklich.</p> <p>Beim gemeinsamen Durchstreifen der W&auml;lder und Wiesen wird die Abenteuerlust der Kinder befriedigt.</p> </li> <li><b>F&ouml;rderung von Phantasie und Kreativit&auml;t</b> <p>Der Wald bietet aufgrund seiner Struktur schier unersch&ouml;pfliche M&ouml;glichkeiten zum Spielen und Entdecken. Das f&uuml;r das freie Spiel ben&ouml;tigte Material muss erst gesucht und seiner Funktion neu zugeordnet werden. So sind die Kinder gezwungen ihre Phantasie zu nutzen, die Kreativit&auml;t wird in hohem Ma&szlig;e gef&ouml;rdert.</p> </li> <li><b>St&auml;rkung des Selbstbewusstsein</b> <p>Das &Uuml;berwinden von Hindernissen - anfangs schwierig erscheinenden Situationen -schafft bei den Kindern Erfolgserlebnisse. Beim Herstellen von Bastelarbeiten mit Werkzeugen wie Schnitzmesser, Hammer und S&auml;ge (nat&uuml;rlich unter Aufsicht) entstehen kleine Kunstwerke auf die die Kinder richtig stolz sein k&ouml;nnen.</p> </li> <li><b>Feinmotorik</b> <p>Beim Basteln mit Naturmaterialien sowie beim Umgang mit Pflanzen und Kleintieren ist Fingerspitzengef&uuml;hl gefragt. Schlie&szlig;lich soll der kleine K&auml;fer, der gerade beobachtet wird, ja nicht zerquetscht werden!</p> </li> <li><b>Individuelle F&ouml;rderung</b> <p>Bedingt durch eine kleine Gruppe von maximal 20 Kindern bleibt den Betreuern genug Zeit auf W&uuml;nsche, Anforderungen und Bed&uuml;rfnisse des Einzelnen einzugehen.</p> </li> <li><b>Erreichen der Schulf&auml;higkeit</b> <p>Die F&ouml;rderung beginnt nicht erst im letzten Jahr vor der Schule, sondern schon ab dem ersten Tag im Wald. Im t&auml;glichen Morgen- und Abschlusskreis &uuml;ben die Kinder das Z&auml;hlen und Sprechen vor der Gruppe sowie Zuh&ouml;ren und Stillsitzen.</p> <p>Der Wald und die Natur bieten zudem eine Vielzahl an Formen und Farben. Au&szlig;erdem werden Naturmaterialien in die Vorschularbeit mit einbezogen. So werden zum Beispiel Maisk&ouml;rner gez&auml;hlt und addiert, Buchstaben k&ouml;nnen mit kleinen Zweigen gelegt werden, usw.</p> <p>Aber auch das <a target="_blank" href="http://www.phonologische-bewusstheit.de/programm.htm">&gt; W&uuml;rzburger Trainingsprogramm "H&ouml;ren, Lauschen, Lernen"</a> zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache wird im Waldkindergarten durchgef&uuml;hrt.</p> <p>Waldkindergartenkinder werden nicht weltfremd erzogen, denn sie verbringen den Rest des Tages zu Hause (malen, basteln, Verkehrserziehung...). Sie haben sogar den Vorteil den &uuml;blichen Alltag zu Hause mit einer F&uuml;lle von Walderlebnissen zu bereichern.</p> <p>Kinder aus Waldkinderg&auml;rten sind in der ersten Klasse den Kindern aus Regelkinderg&auml;rten an allgemeiner Reife voraus.<br /> Siehe dazu auch eine Studie zur Schulf&auml;higkeit von Peter H&auml;fner:<br /> <a href="fileadmin/templates/StudieHaefner.htm"><b>&gt;"Wie schulf&auml;hig macht der Waldkindergarten?"</b></a></p> </li> </ul> <h1>Verein</h1> <p>Der Waldkindergarten Alzenau entsteht aus einer Elterninitiative heraus. Tr&auml;ger dieses Waldkindergartens ist ein eingetragener Verein, welcher sich aus den aktiven Mitgliedern (den Eltern der Waldkinder) und F&ouml;rdermitgliedern zusammensetzt.</p> <p>Die Gr&uuml;ndung des Vereins "Waldkindergarten Alzenau e.V." fand am 8. M&auml;rz 2007 um 20:00 in der Hahnenkammstube der Hahnenkammhalle in Alzenau-Wasserlos statt.</p> <h4>Unser Konzept in Kurzfassung:</h4> <p>In den Kindergarten werden Kinder zwischen ca. 2 1/2 und 6 Jahren aufgenommen. Die Gruppenst&auml;rke wird mit ca. 15 bis max. 20 Kindern sehr &uuml;berschaubar und angenehm sein. Die Kinder werden von zwei sorgf&auml;ltig ausgesuchten p&auml;dagogischen Fachkr&auml;ften betreut und mit viel Umsicht im Wald begleitet. Der Kindergarten wird nach dem "Bayerische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz" (<a href="http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/baykibig/index.htm" target="_blank" title="Verweis zum bayerischen Staatsministerium f&uuml;r Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen"><b>&gt;BayKiBiG</b></a>) gef&uuml;hrt werden und die staatliche Anerkennung beantragen.</p> <p>Die Betreuungszeiten sind Montag-Freitag 8:00 - 13:15 Uhr.</p> <br /> <p>Bei Interesse f&uuml;llen sie bitte unverbindlich unseren <a href="fileadmin/templates/Download/Anmeldebogen.pdf"><b>&gt; Anmeldebogen</b></a> aus, damit wir Ihre Kinder in unsere Warteliste aufnehmen k&ouml;nnen. Wir werden uns bei Ihnen melden und einen Termin f&uuml;r ein pers&ouml;nliches Gespr&auml;ch vereinbaren.</p> <p>Wenn Sie Mitglied im Verein Waldkindergarten Alzenau e.V. werden wollen finden Sie hier die Mitgliedsantr&auml;ge f&uuml;r <a target="_blank" href="fileadmin/templates/Download/Mitgliedsantrag.pdf"><b>&gt;ordentliche Mitglieder</b></a> (Eltern der Kindergartenkinder) und f&uuml;r <a target="_blank" href="fileadmin/templates/Download/Foerdermitgliedsantrag.pdf"><b>&gt;F&ouml;rdermitglieder</b></a>, die den Verein finanziell und ideell unterst&uuml;tzen wollen.</p>